Medien, Presse - reinerhaenschtext-Juni2014

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Medien, Presse

 
 
 

WDR 5 Redezeit mit Reiner Hänsch

WDR Lokalzeit Südwestfalen
Interview mit Anne Willmes

WDR 4 Buchbesprechung "Rotzverdammi!" und "Die Faxen dicke" von Stefan Keim


Nettes Interview auf youtube

 
 
 

Dem Wesen des Sauerländers auf der Spur
Iser


Iserlohner Kreisanzeiger 26.01.2013


Iserlohn. Vor amüsanten Büchern mit Lokalkolorit kann man sich ja kaum noch retten – Sauerland-Krimis hier, Ruhrpott-Nostalgie dort, und mittendrin nun Zoff-Frontmann Reiner Hänsch mit seinem Debüt-Roman „Rotzverdammi“. Schon bei dem Werbetext des Verlages, der das Buch als „turbulente Liebeserklärung an das Land der tausend Misthaufen“ beschreibt, kann man sich ein leises Gähnen kaum verkneifen, und auf dem Weg zur gestrigen Lesung des Altrockers in der Thalia-Buchhandlung macht man sich folgerichtig schon mal auf das Schlimmste gefasst.

Positiver als von Reiner Hänsch und seinem Auftritt in der ungewohnten Umgebung einer Buchhandlung kann man aber wohl kaum überrascht werden. Natürlich spielt er seine Bühnenerfahrung und -präsenz aus und greift als Erstes – um das Eis zu brechen – auch zur Gitarre, um ein Liedchen von „seinem Kaff“ zu singen, bevor er loslegt mit seinem Text, der trotz altbekanntem und leicht abgedroschenem Thema leicht, frisch und voller neuer Gedanken daherkommt. Das liegt sowohl an seinem natürlichen Erzähltalent als auch an der weitgehend autobiografischen Geschichte, die den Leser und Zuhörer aus dem Sauerland mit reichlich Eigenzitaten immer wieder auch über die eigene Geschichte stolpern lässt.

Vor allem merkt man aber, dass sich hier einer wirklich Gedanken gemacht hat. Hänsch spürt dem Wesen des Sauerländers auf seine ganz eigene Weise nach, er nimmt treffend und höchst amüsant die sprachlichen Feinheiten auseinander und bastelt aus Palmen und Misthaufen ganz nebenbei sogar noch so etwas wie eine Sauerländer Philosophie. Das Buch ist mit Sicherheit lesenswert, wer aber die Möglichkeit hat, Reiner Hänsch mit seiner One-Man-Show live zu erleben, sollte nicht zögern. Er weiß mit dem Publikum umzugehen, haucht die Texte mit entspannter Ruhe ins Headset und mischt abgeklärte Souveränität mit mit lebendigem Rollenspiel zu einem ganz besonderen Vorlesevergnügen.

Ralf Tiemann

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü